Zürcher Stadtmission

Unsere Ziele

Die Zürcher Stadtmission setzt sich für Menschen in schwierigen Lebenssituationen ein. Bei uns erhalten sie unbürokratische und verlässliche Unterstützung sowie Beratung, Essen und Wertschätzung.

Unsere Philosophie

Jedem Menschen stehen bedingungslos Wert und Würde zu, unabhängig von Herkunft, Geschlecht, Status und Religion. Wir stehen konsequent für das Wohlergehen und die Würde eines jeden Menschen ein.

Über uns

Die Zürcher Stadtmission ist seit 1862 für sozial benachteiligte Menschen da. Sie führt zwei Projekte:
Das Café Yucca ist ein Treffpunkt im Zürcher Niederdorf mit integrierter Sozialberatung. Alle sind willkommen: Obdachlose, Bedürftige,
Arbeitslose, Menschen, die mit psychischen Problemen kämpfen. Im Café Yucca kann man sein, wie man ist. Mit dem Café Yucca wirken
wir der Vereinsamung von sozial benachteiligten Menschen entgegen.
Isla Victoria ist eine Anlaufstelle für Sexarbeitende. Sie erhalten Beratung in Lebensfragen aller Art und Zugang zur Gesundheitsprävention. Isla Victoria bietet ihnen zudem Deutschkurse, einen Mittagstisch und eine professionelle Nähschule an. Schneidern lernen eröffnet den Sexarbeitenden neue Perspektiven.

Warum Sie uns spenden sollten

Über 48‘000 mal standen wir im Jahr 2017 mit Menschen in Kontakt, die unsere Unterstützung suchten. Wer in Not geraten ist, kann auf uns zählen. Mit Ihrer Spende oder Ihrem Legat helfen Sie Menschen dabei, wieder Tritt zu fassen. Wir leisten Hilfe zur Selbsthilfe – dafür sind wir auf Ihre Spende angewiesen!

Kontakt

 Dr. iur. Beatrice Bänninger

Dr. iur. Beatrice Bänninger | Geschäftsführerin Zürcher Stadtmission und Rechtsanwältin

Klosbachstrasse 51, 8032 Zürich

043 244 81 30, beatrice.baenninger@stadtmission.ch

https://www.stadtmission.ch

Unser aktuelles Projekt

Im Café Yucca hat die Kunst Tradition: Regelmässig finden Malaktionen statt, wird Theater gespielt, werden Weihnachtsdekorationen gestaltet. Für die Gäste ist dies eine Gelegenheit, ihre Kreativität einzubringen und die Alltagssorgen zu vergessen.
Eine Gitarre gehört seit Anbeginn zum Inventar des Café Yucca – sie wird regelmässig gespielt. Grossen Zuspruch finden auch die Malaktionen, ein Gast aus Osteuropa hat diese als «Notfallhilfe für die Seele» bezeichnet.