Tag des Testaments.

Am 13. September findet jeweils der Internationale Tag des Testaments statt. In über 16 Ländern wird er mit vielfältigen Aktionen begangen. Daran beteiligt sind über 1’000 Nonprofit-Organisationen. Dieser Tag fordert dazu auf, sich über das Ableben hinweg Gedanken zu machen. Wer soll eines Tages das Vermögen erben? Möchte ich auch gemeinnützige Organisationen begünstigen, damit diese über meinen Tod hinaus sinnvolles bewirken können? Was muss ich beim Verfassen eines Testaments berücksichtigen? Wie möchte ich in Erinnerung bleiben? MyHappyEnd als Zusammenschluss von Schweizer Nonprofit-Organisationen wünscht sich, dass sich die Gesellschaft über solche Fragen Gedanken macht. Dieser Tag bietet sich dafür an. Denn nur rund ein Viertel aller verstorbenen Menschen in der Schweiz haben ein Testament verfasst – ein Wert, der unter dem europäischen Durchschnitt liegt.

Am diesjährigen Tag des Testament fand eines von drei MyHappyEnd-Kaffees statt. Im Zentrum Karl der Grosse, Zürich diskutierten Prof. Dr. François Höpflinger, Anka Schmid und Christian Kobler über wichtige Fragen im Leben rund ums Älter werden, Generationenverantwortung und über Hinterlassenschaften. Der Podcast: http://bit.ly/2xhs87S

Weitere  MyHappEnd-Kaffees zum Thema "Generationenvertrag: Solidarität oder Konflikt?" finden am 13. Oktober im Rahmen der Messe Zukunft Alter, Messe Luzern und am 30. November im Kaffeehaus, St. Gallen statt. Die Veranstaltungen sind öffentlich und der Eintritt ist frei. Wir freuen uns auf Sie.